Es scheint, dass du einen alten Webbrowser verwendest, der verhindern kann, dass alles so aussieht, wie es aussehen sollte.

Nachhaltig Waschen

Hast du gewusst, dass die Wäsche ungefähr 3 % der gesamten Klimaauswirkungen eines Kleidungsstücks ausmacht?* Daher ist es wichtig, Kleidung richtig zu waschen, denn damit wird sowohl die Kleidung geschont (und ihre Lebensdauer verlängert) als auch die Umwelt.

1. Sortieren

Farbe 

Wenn einfarbige Kleidungsstücke zusammen mit mehrfarbigen gewaschen werden, besteht das Risiko, dass das einfarbige Teil auf die helleren Partien anderer Kleidungsstücke abfärbt.  

 

Beim Sortieren solltest du daher folgendes beachten:  

- Komplett weiße Kleidung nach Möglichkeit nur mit anderer weißer Kleidung und nicht mit farbigen Teilen waschen.  

- Einfarbige Kleidung wird mit Kleidung in ähnlichen Farben gewaschen.  

- Mehrfarbige Kleidung wird mit anderen mehrfarbigen Teilen gewaschen. Teile mit hellen Bereichen werden nicht zusammen mit Teilen ohne helle Bereiche gewaschen.  

 

Hast du das gewusst?  

Kleidung kann sich verfärben, wenn sie nach dem Waschen noch längere Zeit in der Waschmaschine liegen bleibt. Wenn nasse, farbige Kleidungsstücke dicht aufeinandergepackt in der Maschine liegen, kann es nämlich passieren, dass sie abfärben. Hänge die Kleidungsstücke daher nach dem Waschen möglichst bald auf.  

 

2. Dosierung

Waschmaschine richtig füllen  

Es spart Energie und schont die Umwelt, wenn nur gewaschen wird, wenn die Maschine voll ist. Du solltest jedoch die Waschmaschine auch nicht überfüllen. Das kann nämlich zu Schäden an der Maschine und deiner Kleidung führen.  

 

Waschmittel dosieren  

Waschmittel darf nicht überdosiert werden. Ein zu viel an Waschmittel kann die Farbe des Kleidungsstücks beeinträchtigen und dadurch seine Lebensdauer reduzieren. Außerdem können sich Rückstände des Waschmittels im Kleidungsstück festsetzen, was bei Kindern mit Allergie oder Überempfindlichkeit zu Juckreiz/Problemen führen kann. Denke daran, dass die Haut von Kindern empfindlicher ist als die von Erwachsenen. Halte dich stets an die auf der Verpackung angegebenen Dosierangaben. Und am besten verwendest du nur umweltfreundliches Waschmittel! 

 

Auf Weichspüler verzichten  

Wir empfehlen, auf die Verwendung von Weichspüler zu verzichten, da er sowohl die Umwelt als auch die Kleidung belastet. Außerdem wird das Material der Kleidung strapaziert, sodass sich die Lebensdauer verkürzen kann.   

 

Wenn du möchtest, dass deine Wäsche auch ohne Weichspüler weicher wird, haben wir einen gutes Hausmittel für dich: Mische 100 ml Essig mit 400 ml Wasser. Und schon hast du eine umweltfreundliche Alternative zum Weichspüler! Dieser Trick funktioniert vor allem bei helleren Stoffe gut, da Essig bleichenden wirken kann. 

 

Hast du gewusst, ... 

  • dass Wasser in verschiedenen Teilen des Landes unterschiedliche Härtegrade hat? Bei hartem Wasser muss das Waschmittel höher dosiert werden. In den meisten Teilen Schwedens ist das Wasser jedoch weich und es gibt keinen Grund, die Dosierung zu erhöhen.  

  • dass Waschmaschinen unterschiedliche Energieklassen haben? Eine Waschmaschine der höchsten Energieklasse spart eine Menge Energie bei jeder Wäsche.  

  • dass modernere Waschmaschinen in der Regel eine Menge unterschiedlicher Waschprogramme haben? So sparst du bei jeder Wäsche Energie und Wasser. Darüber hinaus sind die Programme an den Kleidungstyp angepasst. Die Programme berücksichtigen also die Empfindlichkeit unterschiedlicher Kleidungsstücke, wodurch ebenfalls die Lebensdauer verlängert wird. 

  • dass es für bestimmte Kleidungsstücke, z. B. solche aus Wolle, häufig am besten ist, wenn man sie einfach nur lüftet, anstatt zu waschen? 

 

3. Temperatur 

In der Pflegeanleitung des Kleidungsstücks wird angegeben, bei welcher Temperatur ein Kleidungsstück gewaschen werden kann. Sie hat jedoch nicht unbedingt Einfluss auf die Sauberkeit. Meisten sind die Kleidungsstücke nicht so schmutzig, so dass du sie auch bei niedrigeren Temperaturen waschen kannst, als auf dem Pflegeetikett angegeben ist. Das Waschen bei niedrigeren Temperaturen schont das Kleidungsstück und die Umwelt. Beim Waschen bei niedrigeren Temperaturen wird weniger Energie verbraucht, und Materialien und Farben des Kleidungsstücks bleiben länger schön. 

 

Warum senken wir die Temperatur in unseren Pflegehinweisen nicht? 

Für manche Flecken ist eine etwas intensivere Behandlung erforderlich. Deshalb möchten wir sicherstellen, dass die Kleidung auch bei höheren Temperaturen gewaschen werden kann, wenn sie stark verschmutzt ist.  

Eine Wäsche bei hohen Temperaturen, bei der das Kleidungsstück richtig sauber wird und Flecken herausgehen, ist letztlich umweltfreundlicher als mehrfaches Waschen bei niedrigeren Temperaturen, das nicht das gewünschte Ergebnis bringt. Aus diesem Grund sollte vor dem Waschen immer kontrolliert werden, wie stark das Kleidungsstück verschmutzt ist. 

 

4. Trocknen  

Am umweltverträglichsten ist es, wenn die Wäsche nicht im Wäschetrockner, sondern an der Luft getrocknet wird. Es gibt jedoch Ausnahmen: Outdoor-Bekleidung sollte im Wäschetrockner getrocknet werden, um die wasserabweisende Imprägnierung zu reaktivieren. Außerdem ist es wichtig, dass die Wäsche vollständig trocken ist. Allerdings sollte man sich unbedingt an die in der Pflegeanleitung angegebene Temperatur halten. Ein Kleidungsstück, das bei 40 Grad gewaschen wird, sollte auch beim Trocknen keinen heißeren Temperaturen ausgesetzt werden.   

Befülle den Trockner entsprechen seiner Kapazität und dem verwendeten Trockenprogramm. Auch wenn für das ausgewählte Programm keine Gewichtsbeschränkung angegeben ist, sollte die Maschine nicht überladen werden, da dies zu einer ungleichmäßigen Trocknung und Faltenbildung der Wäsche führt. Am besten ist es, Kleidungsstücke mit derselben Trocknungszeit zusammen in den Wäschetrockner zu geben. Beispielsweise haben Synthetik und Baumwolle ganz unterschiedliche Trockenzeiten. 

Waschempfehlung für Jeans

Bei pfleglicher Behandlung wirst du an deiner Lieblingsjeans lange Freude haben, weil sie mit der Zeit immer schöner und weicher werden wird.

 

Hier kommen einige Tipps für das Waschen von Kleidung aus Jeansstoff: 

 

- Halte dich an die Waschempfehlung in den Jeans.  

- Leere alle Taschen.  

- Drehe die Jeans auf links, auf diese Weise wird die Außenseite weniger strapaziert und die Jeans bleibt länger schön. 

- Wasche stets Hosen mit ähnlichen Farben zusammen. 

- Verwende ein Waschmittel, das nicht bleicht.  

- Verzichte auf Weichspüler. Weichspüler kann sich negativ auf die Elastizität der Jeans auswirken und ist schlecht für die Umwelt.   

- Die Jeans sollen nicht im Nassen liegen.  

- Nimm deine Jeans sofort nach dem Waschen aus der Maschine. Wende die Jeans auf rechts, schüttele sie kräftig aus und ziehe die Hosenbeine gerade.  

- Jeans sollten nach Möglichkeit hängend getrocknet werden. Trocknen im Wäschetrockner ist nicht empfehlenswert, die Jeans können dadurch ihre Passform verlieren.  

Waschen von funktioneller Outdoor-Bekleidung

Wenn du funktionelle Outdoor-Bekleidung richtig wäschst, hält sie länger; und wie du sie trocknest, ist fast genauso wichtig. Hier kommen ein paar Tipps, woran du denken solltest! Aber vergiss nicht: Häufig reicht es, das Kleidungsstück einfach nur mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Das ist sowohl für die Kleidung als auch für die Umwelt die beste Alternative. 

 

Waschen  

Waschempfehlung befolgen.  

Die Kleidung muss bei der richtigen Temperatur und mit ähnlichen Farben gewaschen werden.  

 

Alle Teile schließen und Taschen leeren 

Alle Knöpfe und Schnallen schließen, Reißverschlüsse hochziehen und Klettbänder befestigen. Auf diese Weise vermeidest du unnötigen Verschleiß an den unterschiedlichen Teilen und am Oberstoff.  

Leere die Taschen und stelle sicher, dass keine Steinchen oder Ähnliches in die Maschine gelangen. 

 

Auf links drehen  

Um den Oberstoff nicht unnötig zu strapazieren, sollte das Kleidungsstück auf links gewaschen werden.  

 

Auf Weichspüler verzichten  

Verzichte auf Weichspüler, er kann sich negativ auf die wasserabweisende Imprägnierung des Kleidungsstücks auswirken.  

 

Nicht im Nassen liegen lassen 

Nimm die Wäsche sofort nach dem Waschen aus der Waschmaschine. So vermeidest du, dass Kleidungsstücke abfärben.  

 

Fleece waschen  

Versuche, auf das Waschen von Fleecekleidung nach Möglichkeit zu verzichten. Lüfte das Kleidungsstück und wasche einzelne Flecken von Hand heraus.  

 

Wenn das Fleece dennoch gewaschen werden muss, empfehlen wir die Verwendung des Wäschebeutels Guppyfriend. Er fängt Mikroplastikpartikel auf, die sich von synthetischen Materialien lösen, und verhindert, dass sie in unseren Seen und Meeren landen. Der Wäschebeutel sorgt auch für eine schonende Wäsche, damit die Kleidung länger hält! 

 

Kleidungsstück trocknen und die wasserabweisende Imprägnieren reaktivieren 

Immer im Wäschetrockner bei niedriger Temperatur trocknen.   

 

Um die wasserabweisende Imprägnierung von Outdoor-Kleidung zu reaktivieren, muss sie nach der Wäsche wärmebehandelt werden. Dies geschieht durch das Trocknen bei der für das Kleidungsstück empfohlenen Waschtemperatur im Wäschetrockner. Auf diese Weise wird vermieden, dass sich die verschweißten Nähte lösen.  

 

Bei niedriger Temperatur im Trockner trocknen, um die Imprägnierung zu reaktivieren. Wenn du keinen Trockner hast, kannst du das Kleidungsstück in einen Trockenschrank hängen oder ein Bügeleisen verwenden. Achte aber beim Bügeln darauf, keinen Dampf oder übermäßige Hitze zu verwenden. Halte dich an die Pflegeanleitung. Um das Kleidungsstück nicht zu beschädigen, muss beim Bügeln ein dünnes Baumwolltuch zwischen Kleidungsstück und Bügeleisen gelegt werden. Darüber hinaus sorgt der Stoff für eine gleichmäßige Wärmeverteilung. 

 

Wenn du das Kleidungsstück zum Trocken aufgehängt hast, kannst du es danach immer noch mit Wärme behandeln! 

  

 

Muss neu imprägniert werden?  

Auch wenn du deine Outdoor-Bekleidung richtig trocknest, geht die wasserabweisende Imprägnierung mit der Zeit verloren; nach etwa zehn Waschgängen muss das Kleidungsstück erneut imprägniert werden.  

 

Du kannst leicht prüfen, ob die Imprägnierung noch ausreicht: Sprühe oder spritze etwas Wasser auf das Kleidungsstück. Perlt das Wasser gut ab, ist die Oberflächenimprägnierung noch in Ordnung. Wenn das Wasser stattdessen in den Stoff dringt, ist es an der Zeit, das Kleidungsstück neu zu imprägnieren.  

 

Das Kleidungsstück muss beim erneuten Imprägnieren sauber sein. Andernfalls werden Schmutz und Fett eingekapselt und die Funktion des Kleidungsstücks beeinträchtigt. 

 

Imprägnierungsmittel findest du in gut sortierten Geschäften für Sport- und Freizeitbedarf. Bitte denke daran, dass die Imprägnierung PFC-frei sein muss! 

Waschen von UV-Kleidungsstücken

Damit die hohen Sonnenschutz-Eigenschaften von UV-Kleidung erhalten bleiben, müssen sie richtig gepflegt werden. Glücklicherweise ist es ganz einfach! 

 

Waschen  

- Nach der Verwendung wird das Kleidungsstück ausgespült.  

- Sorgfältiges Ausspülen mit kaltem Leitungswasser nach dem Baden ist wichtig  

- Das Kleidungsstück auf links drehen.  

- Halte dich an die Pflegeanleitung.  

- Verwende ein Waschmittel, das nicht bleicht.  

- Das Kleidungsstück nach Gebrauch nicht nass in ein Handtuch wickeln. 

- Nach Gebrauch ausspülen und dehnen, um eventuell im Kleidungsstück noch vorhandenes Salz, Chlor oder Sand zu entfernen. So bleiben Aussehen, Farbe und Sonnenschutz erhalten. 

 

Trocknen   

Nicht in der Sonne oder im Wäschetrockner trocknen. Stattdessen können die Kleidungsstücke im Schatten oder im Haus aufgehängt werden.  

Unterschiedliche Materialien waschen

Unterschiedliche Materialien haben unterschiedliche Ansprüche. Viskose ist im nassen Zustand sehr empfindlich, während es bei Wolle häufig reicht, wenn sie nach der Verwendung gelüftet wird. Wenn du dich mit den verschiedenen Materialien auskennst, kannst du dafür sorgen, dass du lange Freude an der Kleidung hast.

 

Wolle  

Wolle ist schmutzabweisend. Aus diesem Grund reicht es häufig, Kleidungsstücke aus Wolle nur auszubürsten und zu lüften, um sie sauber zu halten. Dank der dünnen Lanolinschicht reinigt sich Wolle selbst. Lanolin ist ein natürliches Fett, das die Faser umgibt, vor Schmutz und Verunreinigungen schützt und sogar antibakteriell ist.  

 

Wenn du Wollkleidung waschen musst, solltest du am besten ein Wollwaschmittel verwenden und das Handwasch- oder Wollwaschprogramm wählen. Für Wolle sollte unbedingt ein spezielles Waschmittel verwendet werden, das im Gegensatz zu herkömmlichen Waschmitteln keine Enzyme enthält. Enzyme lösen nämlich Proteine auf und Wolle besteht aus dem Protein Keratin. 

 

Viskose & Lyocell 

Viskose und Lyocell sind Fasern, die im nassen Zustand empfindlich sind und dann sogar brechen können. Darum solltest du Viskose und Lyocell in einem Feinwaschprogramm, am besten in einem Wäschebeutel, waschen.  

 

Wenn diese Materialien nass sind, ziehen sie sich leicht zusammen und werden hart und steif. Daher sollte das Kleidungsstück sehr vorsichtig gedehnt werden, solange es noch nass ist. Nach dem Trocken kann das Kleidungsstück gebügelt werden, damit es seine ursprüngliche Form und seinen Glanz wiedererhält.  

 

 

*Umweltbewertung zum schwedischen Kleidungskonsum: sechs Kleidungsstücke, nachhaltige Zukunft, Mistra Future Fashion: 2019)